Datum: 05.12.2016

DSCI0222Diese Route sollte über den westlichen Teil der Alpen führen und erforderte erst eimal eine lange Anfahrt von Bischofswiesen nach Landeck fast 270 km. Die eigentliche Route -mit der Bahn nach Garmisch und dann über einen Straßenpass ausschließlich im motorisierten Verkehr- verwarf ich kurz vor'm Start. Wie sich aber für mich persönlich herrausstellte ist das fahren am Inn -wo es ja nur darum geht km abzuspulen- eine ziemlich langweilige Angelegenheit.

DSCI0124Diesmal in der Hauptferienzeit der Italiener ohne Buchung. Selbst als allein fahrenden MTB'ler eine echte Herausforderung. Alpencross im August absolut nicht zu empfehlen, alle Italiener haben Ferien.

0342Nach dem ich im letzem Jahr den ersten Schnupperkurs einer Alpenüberquerung erfolgreich absolviert und meine ersten Erfahrungen gemacht hatte, traute ich mich an eine etwas größere Variante. Als Hauptkammüberquerung wählte ich den Krimmler Tauernpass. Alles in allem eine gute Entscheidung. Von mir zu Hause war es jedenfalls der kürzeste und direkte Weg in die Südtiroler Dolomiten.

Foto0082Meine erste Transalp. Jetzt war es soweit. Die Tour umfasste drei Etappen und ich bewegte mich in scheinbar sicherem Terrain. Um an den Einstieg zum Alpenhauptkamm zu gelangen waren erst einmal 90 km und knappe 3000 hm zu bewätigen. Als absoluter Neuling wählte ich den bekanntesten Strassen-Alpenpass: Die Großglockner Hochalpenstraße. Sie hatte wenigstens jede Menge Notaustiege und im Falle aller Fälle wäre immer jemand in der Nähe.


Andre' Sulk | Email: info@videcon.de | http://www.videcon.de