Datum: 25.06.2018

Anfang Februar 2007 veröffentlichte der politische Arm des IPCC (Intergovernmental Panel of Climate Change) - bestehend aus Delegierten von 180 Regierungen- die Summary for Policymakers (SPM 4). Das ist der Extrakt des 4. wissenschaftlich abgeschlossenen Berichtes, welcher merkwürdigerweise erst im Mai 2007 -also deutlich später- veröffentlicht werden soll. Obwohl er im wesentlichen die Katastrophenmeldungen des 3. Berichtes von 2001 tlw. merklich abschwächt, wurde er von den ihn tragenden politisierenden Wissenschaftlern und div. Medien als neues Menetekel des drohenden Weltunterganges betrachtet und entsprechend an die auf geschreckte Öffentlichkeit verkauft. Der einzige Grund, warum der fertige Bericht Monate später kommt, liegt nach eigenem Eingeständnis des IPCC darin, daß die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Berichtes den politischen Vorgaben des SPM 4 angepaßt werden müssen. Also erst die Politik, dann die Wissenschaft. Wieviel gefestigte Erkenntnis dann übrig bleibt, wieviel dem politischen Willen geopfert wird, kann sich jeder selbst ausrechnen.Letztes Jahr, im November 2006 hatten sich in Nairobi 6000 Klimaoffizielle versammelt, um wieder einmal der kommen-den "Klimakatastrophe" das Wort zu reden. Die Speisung der oberen 6000 funktioniert aufs Prächtigste, die Fütterung der Medien hierzulande noch besser. Sämtliche Medien in deutschen Landen hyperventilieren seitdem ob dieser wunderbaren Katastrophe und beschicken Talkshows und Sendungen,sowie viele Artikel mit den merkwürdigsten Statistiken und schrecklichsten Grafiken, über das kommende Unheil, das die ganze Menschheit (darunter geht es nicht) bedrohen soll. Sogar der ehemalige UN Generalsekratär Kofi Annan konnte es nicht lassen, von der größten Katastrophe zu sprechen, die die Menschheit je bedroht hat. Und der sich auch darin gefiel die sog. Klimaskeptiker zu einer gefährlichen Minderheit zu erklären.

Zitat This is not science fiction, These are lausiblescenarios, based on clear and rigorous scientific modeling.Afew diehard skeptics continue trying to sow doubt. Theyshould be seen for what they are: out of step, out of argu-ments and out of the ime“.in Deutsch:„ Das ist nicht Sci-ence Fiction, das sind plausible Scenarios, basierend auf strenger, wissenschaftlicher Modellierung.Es sind (nur) eini-ge wenige hartgesottene Skeptiker, die versuchen zweifel zusäen. Sie sollten gesehen werden als das wofür sie stehen. Aus dem Takt, außerhalb von Argumenten und aus der Zeit“ Zitatende.

Nun, da hat wohl einer dem Secretary General mehrere ordentliche Bären aufgebunden. Besonders was die „plausiblescenarios, based on clear and rigorous scientific modeling“betrifft„. Wir werden das im Folgenden untersuchen.


4 bei seiner Eröffnungsrede in Nairobi Nov. 2006 der ganze Absatz lautete: „This is not science fiction, These are plausible scenarios, based on clear andrigorous scientific modeling. A few diehard skeptics continue trying to sowdoubt. They should he seen for what they are: out of step, out of argumentsand out of the time. In fact, the scientific consensus is becoming not onlymore complete, but also more alarming. Many scientists long known for theircaution are now saying that global warming trends are perilously close to apoint of no return.“

Andre' Sulk | Email: info@videcon.de | http://www.videcon.de