Datum: 20.10.2018

Tag 4 / Livigno - Grosio 50 km, 1618 hm

Die Unterkunft im Hotel Bernina in mitten von Livigno war in Ordnung. Da der Ort auf etwas über 1800 m liegt waren selbst jetzt im Juli die umliegenden Wiesen noch im Braunton. Ich folgte der Archi Richtung Süden und begab mich dann links in Richtung Passo Eira. Das waren ca. 400 hm auf einer wenig befahrenen schmalen Strasse. Ab dem Pass gab es die Weggabelung nach Bormio über Arnoga oder ins Val Viola. Das Val Viola war meine Wahl. In leichter Steigung ging es duech das wunderschöne noch unberührte Tal. Nach der ersten Alm sah ich links schon die ersten Teile für eine neue Lifttrasse und oben am Grad auch schon eine Stütze. Somit ist klar das dieses Tal Opfer des Skizirkus wird. Schade. Allerdings wenn man sieht wie beschwerlich die Arbeit der Bergbauern in diesem steilen Gelände ist würde man wahrscheinlich ähnliche Gedanken hegen.

Nach kurzer Zeit traf ich eine Familie mit drei Pferden. Ihre Reise führte vom Bodensee zum Gardasee. Die drei Kinder durften reiten, Mutter ist gelaufen und Vater ist auf dem MTB unterwegs. Überwiegend fahrbares Gelände bis auf den Aufstieg zum Pass Val Viola auf 2614 m. Nach kurzer Abfahrt folgte noch mal ein kurzer steiler Anstieg dann eine rasante Abfahrt in Richung Arnoga auf 1800 m bevor der nächste Anstieg ins Val Verva erfolgte. Es war Mittagszeit und auf einem Schild war ersichtlich das es nur noch 2,5 km bis zum nächsten Wirtshaus Rifugio Falk sind. Hier wurde ordentlich aufgetischt. Also wirklich gewaltig. Sehr empfehlenswert. Nach ordentlicher Stärkung waren es noch 15 min bis zum Passo di Verva und 1h und 45 min mit einer 17 km langen Abfahrt und 1700 hm nach Grosio. Das Hotel Sassella wurde zur Unterkunft. Preis - Leistung passte nicht. Zu überteuert. Besser vorher nach Alternativen Ausschau halten.

Route


Höhenprofil


 

 


Andre' Sulk | Email: info@videcon.de | http://www.videcon.de