Datum: 19.08.2018

Tag 1 / Bischofswiesen - Waidring - Radfeld (Wörgl) 122 km, 1100 hm


Freitag den 22.07.2016 war es soweit. Meine neue Route sollte über die Westalpen führen und erforderte eine etwas längere Anfahrt. 13.00 Uhr nach der Arbeit war Start -wie immer- in Bischofswiesen. Das heutige Ziel war Wörgl oder soweit es das Wetter zulässt, denn wie jedes Jahr ist es Ende Juli immer noch recht unbeständig.

Tag 2 / Radfeld (Wörgl) - Landeck 144 km, 770 hm

Diese Etappe sollte die Längste der gesamten Tour werden. Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Pension Posserhof war der Start um 8.00Uhr und es waren 142 km und 770 hm zu bewältigen. Immer auf dem Inntalradweg spulte ich die Kilometer ab. Also kurz gesagt war diese Etappe die langweiligste und ist für Mountainbiker, die vorwiegend in den Bergen unterwegs sind nicht zu empfehlen, aber nun ja ich mußte irgendwie zum Einstieg kommen.

Tag 3 / Landeck - St. Anton - Konztanzer Hütte - Heilbronner Hütte - Galltür - Ischgl - Bodenalpe 83,1 km; 2394 hm

Nach einem ausgiebigem Früchstück im Hotel Mozart startete ich meine dritte Etappe. Diesmal veließ ich hinter St. Anton die Bundesstraße in Richtung Südwesten ins Vervall Tal. Mit recht angenehmer Steigung geht es bis zur Konztanzer Hütte. Hier ist schon ziemlich viel los. Für die meisten ist das die erste Etappe Ihrer Alpenüberquerung für mich die Dritte.

Tag 4 / Bodenalpe - Heidelberger Hütte - Fimberpass - Scuol - Pass da Costainas - Tschierv 68,2 km; 2224 hm

Früh morgens klingelt der Wecker um 6.30 Uhr und Start nach dem Früstück war um 7.30 Uhr. Die Hütte war voll und ohne Reservierung war nichts zu machen. Die Bodenalpe liegt auf ca. 1800 hm und der erste Pass -der Fimberpass- lag auf 2600 hm. Der fahrbare Weg ging mäßig steigend bis zur Heidelberger Hütte. Leider war die Aussicht nicht besonders und die Gipfel in Nebel gehüllt.

Tag 5 / Tschierv - Val Mora - Lago di Cancano - Bormio - S. Antonio 55,1 km; 1083 hm

Die erste und letzte Übernachtung in der Schweiz in Tschierv, denn heute geht es wieder nach Italien. Im Gasthaus "La Vopa" sind wir für Schweizer Verhältnisse relativ günstig unter gekommen. Sehr nette Gastgeber, das Bier gibt es bei Ihnen in Kübeln, zumindestens wurde immer die Frage gestellt "noch ein paar Kübel Bier?", lustig zum anhören.

Tag 8 / Creto - Tremalzo - Torbole 66 km; 1745 hm

Heute starten wir zur letzten Etappe des diesjährigen Alpencross. Nach einem sehr spartanischem Frühstück starteten wir mit relativ leerem Magen bei noch angenehmen Temperaturen da wir im Tal auf der Ostseite fuhren. Nach ca. 12,5 km drehte sich unsere Fahrtrichtung langsam nach Nordosten und es wurde zusehens wärmer. Die nächsten 10 km ging es dann stetig von 450 m ü.n.N. auf 820 m ü.n.N. bis etwa in Höhe des Lago d' Ampola zum Abzweig in Richtung Tremalzo.

Tag 7 / Peio Fonti - Dimaro - Madonna di Campiglio - Tione di Trento - Creto 86,4 km; 1476 hm

Der heutige Tag führte uns am Fuße der berühmten Brenta nach Madonna di Campiglio. Überall wird gebaggert und gewerkelt für die nächste Skisaison. Zuerst radl'n wir aber nach Diamaro von 1400 m auf 750 m ü.n.N um uns dann wieder auf 1670 m ü.n.N. ins Skigebiet von Madonna di Campiglio hoch zu schrauben. Eine kurze Getränkeauffrischung an einer Wasserstelle des Gasthofes oberhalb des Golfplatzes von Carlo Mango und dann hinunter nach Campiglio.

Tag 6 / S. Antonio - Passo Gavia - Pezzo - Motozzo Scharte - Lago di Pian Palü - Peio Fonti 59,8 km; 2557 hm

Heute am sechsten Tag des Alpencross sieht das Wetter nicht ganz so rosig aus. Es stehen zwei Pässe auf dem Programm. Der Gavia-Pass als Straßenpass sowie die Montozzo-Scharte mit jeweils über 2650 m ü.n.N..


Andre' Sulk | Email: info@videcon.de | http://www.videcon.de