Datum: 22.08.2018
000.jpg
001.jpg
002.jpg
003.jpg
004.jpg
005.jpg
006.jpg
007.jpg
02530001.jpg
02530002.jpg
02530003.jpg
03050001.jpg
03050002.jpg
03050003.jpg
bwd  Seite 1/3  fwd
Click: Abfahrt Tremalzo - Gardasee

Tag 8 / Creto - Tremalzo - Torbole 66 km; 1745 hm

Heute starten wir zur letzten Etappe des diesjährigen Alpencross. Nach einem sehr spartanischem Frühstück starteten wir mit relativ leerem Magen bei noch angenehmen Temperaturen da wir im Tal auf der Ostseite fuhren. Nach ca. 12,5 km drehte sich unsere Fahrtrichtung langsam nach Nordosten und es wurde zusehens wärmer. Die nächsten 10 km ging es dann stetig von 450 m ü.n.N. auf 820 m ü.n.N. bis etwa in Höhe des Lago d' Ampola zum Abzweig in Richtung Tremalzo.

Noch einmal Getränke auffüllen und dann in einigen Serpentinen bis auf 1200 m ü.n.N. einer Fahrstrasse in relativ schattiger Auffahrt. Dann wurde es lichter und auch sonniger aber auf Grund der Höhe und der noch nicht fortgeschrittenen Tageszeit noch angenehm. Ab 1660 m ü.n.N begann der vorletzte Anstieg zur Albergo Garda (1700 m ü.n.N.). Hier machten wir Rast und aßen Mittag. Der immer wieder aufziehende Nebel zwischen den Wolkenlücken kühlte die Luft angenehm ab. Weiter ging es jetzt zum höchsten Punkt unser heutigen Tour dem Passo Tremalzo (1833 m ü.n.N).

Hier folgte unmittelbar danach ein Tunnel. Nach der Durchfahrung gab es das erste mal einen kleinen Blick auf den Gardasee. Es sollten aber noch unendlich viele Serpentinen im schottrigen Gelände folgen bis ein ausgiebiger Blick auf den See möglich war. Ab und zu sahen wir auch etwas kurioses z.B. wie ein Golf in der Auffahrt, der schließlich stecken blieb. Wo konnte der wenden? Der Weg war durchweg schmal. Oder zwei Land Rover mit hohem Dachaufbau - wie kommen die durch die engen Tunnel?

Irgenwann versperrte uns ein Zaun den Weg. Es gab jedoch eine Ausweichroute mit einer kurzen Schiebepassage. Nach einer verpassten Einfahrt und nachträglicher Korrektur, waren wir endlich auf dem richtigen Weg. Immer oberhalb vom Gardasee ging es in unendlichen Serpentinen und einer wunderschönen Aussicht in die kleine Ortschaft Pregasina. Hier war Zeit für eine kurze Rast. Es waren immer noch fast 500 hm bis Seehehöhe.

Ab hier war die Abfahrt endlich entspannt möglich, man konnte die tolle Aussicht genießen und mit jedem Höhenmeter wurde es wärmer. In Torbole angekommen waren die Zimmer schon reserviert. Am nächsten Morgen ging es leider schon wieder nach Hause.

Route


Höhenprofil



Andre' Sulk | Email: info@videcon.de | http://www.videcon.de